Zentrum für seelische Gesundheit

 

 Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

Im Zuge der Umstrukturierungsmaßnahmen am Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg-Wandsbek soll ein Zentrum für seelische Gesundheit entstehen. In der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie werden Patienten in den Bereichen der Psychopathologie, Allgemeinpsychiatrie, Psychotherapie, Suchtmedizin und der Psychosomatik behandelt. Die Planung des Gebäudes verfolgt den Ansatz, die Gesundung des Menschen bestmöglich zu unterstützen und äußere Störfaktoren wie Lärm und Hektik zu verdrängen. Durch die weitestgehende Schließung der zur Straße hin gewandten Fassade, insbesondere zum auf der Westseite liegenden Hubschrauberlandeplatz, erhalten Patienten und Personal bestmöglichen Schutz. Die verschiebbaren Holzlamellen im Erdgeschoss bieten einen flexiblen, das heißt an den Nutzerwunsch anpassbaren Sichtschutz, ohne jedoch die Fassade zur Gänze zu schließen. Helle Räume im Innenraum und betonte Ausblicke in die Natur werden bei gleichzeitiger Wahrung der Privatsphäre gewährleistet und stellen ein Hauptaugenmerk des Entwurfes dar. Die Ausrichtung der Funktionen auf das Gebäudeinnere sowie die zur Straßenseite hin überwiegend geschlossene Fassade vermitteln den Charakter einer umarmenden Geste, die dem Patienten Schutz und Geborgenheit bietet. Die helle Sichtbetonfassade im Obergeschoss verstärkt als massives Material den Eindruck einer schützenden Hülle, wirkt aber aufgrund der Zweigeschossigkeit des Baukörpers nicht schwer. In Kontrast dazu steht der lichtdurchflutete, großzügige und mit Akzenten aus der Nature spielende Eingangsbereich, der Patienten und Besucher als erste Anlaufstelle zu den einzelnen Abteilungen weiterleitet. Durch eine klare Formensprache und ein einfaches Erschließungskonzept wird dem Nutzer eine optimale Übersichtlichkeit sowie eine bestmögliche Orientierung geboten. Der Entwurf bietet durch diverse Gemeinschafts- und Privatflächen im Innen- und Außenbereich flexible Nutzungsmöglichkeiten und kommt so dem individuellen Bedürfnis nach Rückzug oder Kommunikation entgegen. Als zentrale Gemeinschaftsfläche dient das Foyer, welches mit diversen Sitzlandschaften und durch Bepflanzung geschützten Bereichen zum Aufenthalt einlädt.