Erweiterung des Zentral-OPs

 

Diako Bremen

Mit der Realisierung des Projektes „DIAKO 2015“ konnte ein wichtiges Etappenziel in der Positionierung und Profilierung des DIAKO Bremen erzielt werden. Im Zuge dieser Maßnahme wurde ein viergeschossiger Neubau errichtet, welcher das bestehende Krankenhausgebäude an der nordwestlichen Seite erweitert. Der Neubau beinhaltet im Untergeschoss ein Zentral-Labor und eine Tiefgarage. Im Erdgeschoss befinden sich die Zentrale Notaufnahme (ZNA) sowie eine radiologische Praxis. Das 1.Obergeschoss beinhaltet die Erweiterung des Zentral-OPs, die onkologische Tagespflege, die ambulante Sprechstunde sowie Räumlichkeiten der Geschäftsführung. Im 2.Obergeschoss befindet sich die Technikzentrale. Durch die Zusammenlegung der Bereiche ZNA, Radiologie, Labor und Zentral-OP im Neubau konnten die Arbeitsabläufe erheblich verbessert und dadurch entstehende Synergieeffekte genutzt werden.

 

Im Rahmen des Projektes „DIAKO 2015“ wurden begleitend zum Neubau umfassende Umstrukturierungsmaßnahmen im Bestandsgebäude vorgenommen. Im Erdgeschoss wurde die ehemalige ZNA zur Anästhesiologie umgebaut. Die vorhandene OP-Abteilung im 1.Obergeschoss des Bestands wurde umgebaut und durch den Neubau um zusätzliche sechs Säle (davon zwei Hybrid-OPs) zu einer funktionalen Einheit erweitert, sodass der Zentral-OP über nun insgesamt 14 OP-Säle verfügt. Diesem vorgelagert wurde ein neuer prä- und postoperativer Bereich mit direkter Anbindung an die Intensivstation (ITS) geschaffen. Alle Baumaßnahmen wurden bei laufendem Krankenhausbetrieb termin- und kostengerecht umgesetzt.

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14

1/14