Restaurant im Gulfhof

 

 Augustfehn

Bei dieser reizvollen Aufgabe handelt es sich um die Sanierung eines denkmalgeschützten Gulfhofes aus dem späten 19. Jahrhundert, welcher zukünftig als Restaurant und Veranstaltungsort genutzt werden soll. Der Gulfhof ist ein im norddeutschen Raum häufig anzutreffender Gebäudetypus, welcher im 16. bzw. 17. Jahrhundert entstand. Es handelt sich dabei um ein Bauernhaus mit Wohnbereich im vorderen Teil und Stallungen für die Tiere sowie Aufbewahrungsflächen für Maschinen und Heu im rückwärtigen Teil, dem sogenannten Gulf. Der Entwurf sieht vor, die Küche im Vordertrakt des Hauses unterzubringen und den eigentlichen Restaurantbereich für die Gäste im Gulf anzubieten. Das charakteristische Holzständerwerk wird ertüchtigt und entsprechend aufgearbeitet, um es als wichtiges Element des Gulfhofes sichtbar darzustellen. Fensterbänder im Dach sorgen für eine zusätzliche, natürliche Belichtung. Zentral angeordnet befindet sich eine kleine Fläche, die für Aufführungen jeglicher Art, wie zum Beispiel Konzerte, Tanz, Lesungen und Weiteres genutzt werden kann. Eine dahinter liegende Sichtbetonwand dient als Projektionsfläche für Filmaufführungen und sonstiger digitaler Darstellungen und bildet einen modernen Kontrast zum historischen Gebäude. Durch Schiebetüren lassen sich Teilbereiche abtrennen, sodass eine flexible Raumnutzung möglich ist. Über eine Treppe gelangt man auf die Galerie, welche die zentrale Veranstaltungsfläche umgibt und von der aus die Wohnung im 1. Obergeschoss erreicht wird. Zu der Anlage gehört außerdem ein großer Bauerngarten, welcher für den allgemeinen Restaurantbetrieb sowie als Biergarten genutzt werden kann.

Ansicht West & Nord